Fugo’s Blog

Lyrik aus Haiti (weiden)

Dichter

Filed under: Wege — Fugo at 9:16 am on Montag, Juli 28, 2008

Es blüht der Wein
Es keimt der Reim

Und trägt seltsame
Früchte
 

Verspätung

Filed under: Wege — Fugo at 8:17 am on Samstag, Juli 26, 2008

Ich komme spät
Meine Liebe

Aber dazu
Ist es nie zu spät
 

Trennung

Filed under: Wege — Fugo at 7:22 am on Freitag, Juli 25, 2008

Du liegst dort
Ich liege da
Unsre Träume steigen auf

Meiner von hier
Deiner von dort
Verbinden sich in der Unendlichkeit

Eins werden
Eins sein
Wenigstens im Traum
 

Wunderbar

Filed under: Wege — Fugo at 8:49 am on Donnerstag, Juli 24, 2008

Heute fehlst du mir
Ich will gar nicht ins Bett
Weiss schon
Die Decke wird kalt sein
Und der Raum viel zu weit

Ich kann dann gar nicht schlafen
Mit so viel Einsamkeit
Weiss schon
Am Morgen bleiben Lippen unberührt
Und niemand fragt nach meinem Traum

Liege dann lange wach
Und wein zum hellen Mond
Weiss schon
Morgen wirst du hier sein
Eigentlich wunderbar

Das Leben
 

Waschtag

Filed under: Wege — Fugo at 11:05 pm on Dienstag, Juli 22, 2008

Dein Wäsche
Trägt deine Farbe

Gondelnd im Frühlingswind

Ich stell mir vor
Wie du aussiehst

Sie nicht tragend
 

Rapunzel

Filed under: Wege — Fugo at 7:10 am on Dienstag, Juli 22, 2008

Ich gleite
Deinem seidenen  Haar
Entlang

In
Die weiche Wiese
Der Liebe
 

Teilzeit

Filed under: Wege — Fugo at 10:01 am on Montag, Juli 21, 2008

Bei Full- Time – Job

Danke
Für unser Teilzeit Verhältnis
 

Nebel

Filed under: Wege — Fugo at 9:51 pm on Samstag, Juli 19, 2008

Wenn du mal
Im Nebel
Deinen Weg nicht mehr findest

Dann klopf
Doch an meine Tür
Verlaufen wir uns

Gemeinsam
 

Wege

Filed under: Wege — Fugo at 3:12 pm on Sonntag, März 9, 2008

Meine Wege
Sollen die des Herzens sein
Die der Liebe
Und der Wärme

Das sind die Wege
Mit den Kurven
Und den steilen Treppen

Das sind die Wege
Der kalten Einsamkeit
Und der salzigen Tränen

Die Wege der Wahrheit und des Lichts
Sollen die Strassen
Meiner Liebe sein
 

Konflikt

Filed under: Wege — Fugo at 9:12 am on Samstag, März 8, 2008

Meine Sprache mein Reden
Ist oft
Das Messer in deinem Herzen

Dein Schweigen deine Stille
Ist oft
Der Strick um meinen Hals
 

Nächste Seite »